Sonntag, 17. Mai 2015

"Präsentismus" oder warum Kranksein als Lehrer nie passt

Schon wieder hatte es mich erwischt. Kennt ihr das auch? Ihr wacht morgens mit Husten und Schnupfen auf und es ist ein ungünstiger Tag, da ihr gerade heute eine Übungsarbeit schreiben wolltet. Und den Schwimmunterricht kann auch keiner vertreten. Und gerade heute wollte ich mit dem neuen Sachunterrichtsthema beginnen und und und...

Nach Inhalieren, Tee und einer Packung Taschentüchern im Gepäck schleppe ich mich zur Schule, damit alles nach Plan laufen kann. Doch das war ein Fehler, denn es ist anstrengender als gedacht und schon nach der 2. Stunde lassen meine Kräfte nach.
"Präsentismus" heißt es, habe ich neulich gelesen, wenn man sich halbkrank zur Arbeit schleppt im Glauben, man ist unersetzlich... Natürlich ist man ersetzlich, doch die Vertretung macht es eben nicht immer so wie es die Kinder gewohnt sind. Und man benötigt eine halbe Ewigkeit, um aufzuschreiben oder am Telefon zu erklären was gemacht werden soll. Glücklicherweise habe ich Arbeitsmaterial immer vorrätig im Klassenraum, doch ob dann alles so läuft wie geplant?
Und oft vergesse ich auch wichtige Details: Zu sagen, dass das Bilderbuch auf dem Schreibtisch unsere Klassenlektüre für die nächsten zwei Wochen im Deutschunterricht ist und nicht in der Frühstückspause komplett vorgelesen werden soll :-(
Trotz allem muss ich mich fügen und nicht mehr dem Präsentismus verfallen. Es geht auch ohne mich, auch wenn ich mich zuhause hustend und schniefend frage, was sie wohl jetzt machen...
Umso schöner der Tag, an dem ich wieder ganz auskuriert bin und freudig und fröhlich mit gemalten und geschriebenen Nachrichten zum Willkommen und guten Besserung auf meinem Schreibtisch begrüßt werde.
Ich werde doch an meinem Immunsystem arbeiten, denn es scheint zu stimmen: "Neue Kinder, neue Viren!". Immer in der 1. Klasse trifft mich die Erkältungszeit und die Nachwehen bis ins Frühjahr heftiger als sonst.
Da kann ich nur hoffen, dass nun der Sommer da ist und ich im 2. Schuljahr immuner bin gegen die Schulviren.
In diesem Sinne gesunde, allergiefreie und fröhliche Frühlingstage
Marion Keil

Sonntag, 10. Mai 2015

Einen schönen Muttertag :-)

Einen wunderschönen Muttertag für alle Mütter heute! Heute noch kleine Geschichten dazu, die wohl auch alle Lehrerinnen kennen:
"Kannst du mal schauen, Mama....ääh.... Frau Keil?", höre ich immer wieder in meiner Klasse. Während dies in der ersten Klasse noch schmunzelnd von den anderen übergangen wird, tobt in der Klasse 4 dann großes Gelächter. Bei "Schau mal Oma", vergeht mir manchmal das Lachen ;-)
Natürlich werde ich heute von meinem eigenen Kind gefeiert und durfte dies alles beim Frühstücken auspacken:

Wenn morgen wieder meine Kollegin nach der Pause auf mich zueilt und ruft:" DEINE KINDER sind in der Pause hinter dem Schulhaus rumgerannt!!!", bin ich froh nicht deren aller Mutter zu sein :-) Auf meine Antwort: "Meinst du einige der Kinder, die ich zufällig in meinem Klassenraum versammelt bekommen habe, die ich weder geboren noch in den ersten sechs Jahren erzogen habe!?!", bekomme ich meist ein Schmunzeln.
Doch als Zweitmutti komme ich mir dann oft doch vor. Schließlich ist es ja doch eine besondere Beziehung zu den Kindern, wenn auch keine mütterliche, so doch eine persönliche und man übernimmt die Verantwortung....
Schön wie wir heimlich die Muttertagsgeschenke für die richtigen Muttis liebevoll hergestellt haben....
Dafür besonderen Dank für die tollen Ideen dieses Jahr hier in den Grundschulblogs, die ich auch für meine 1. Klasse bereits einsetzen konnte...
Hoffentlich finden die Mamas "meiner Schulkinder" heute auch alle noch das Ferrero Rocher unversehrt in den gebastelten Schächtelchen :-) Morgen werde ich es erfahren.... ;-)

Einen wunderschönen Muttertag für euch alle und einen guten Wochenstart in die kurze Woche morgen.
Marion Keil

Samstag, 2. Mai 2015

Das bisschen Haushalt macht sich von allein...

Es war etwas ruhig hier im Blog, weil ich seit letzten Freitag stolze und begeisterte Besitzerin eines Thermomix bin !!! Daher war ich mehr in der Küche als im Arbeitszimmer ;-)

Ich liebe es, wenn das Essen nicht anbrennt oder überkocht und ich nebenbei noch ein paar Dinge erledigen kann... Die neue Guided-Cooking-Funktion mit Rezeptchip des Gerätes für kinderleichte Gelinggarantie musste ich natürlich erstmal umfangreich ausprobieren :-) Und was soll ich sagen, ich bin begeistert!
 
Und wo wir heute schon mal nicht beim Thema Schule sondern Haushalt sind, hier noch ein paar Haushaltsgeräte, die mir den Alltag neben der Schule erleichtern und mir Zeit verschaffen:
 
Mein Teeautomat, ähnlich vorzubereiten und bedienbar wie eine Kaffeemaschine für den morgendlichen Tee ohne großen Aufwand:

Mein Fenstersauger für streifenfreies Fenster- und Spiegelglas im Haus. Nach sämtlichen Putztüchern und Mittelchen endlich mal ein Gerät mit schnellem und zuverlässigem Erfolg ohne Kleckern:

Und nicht zuletzt mein Dampfbesen ohne nasse Hände und mit superstrahlenden Böden, liebevoll auch "Putzmoped" genannt von uns:

Nach den kulinarischen Thermomix-Genüssen und dem Frühjahrsputz geht es dann hier bald wieder mit Schule weiter ;-)
Ein schönes Maiwochenende wünscht
Marion Keil