Montag, 17. Oktober 2016

Juri Experimentierkasten: Experimente zu physikalischen Phänomenen

Pünktlich zu den Herbstferien erreichte mich eine Neuigkeit von juri- der Nachwuchsinitiative der Luft- und Raumfahrt:der juri-Experimentierkasten.
Damit lassen sich mehrere Experimente zu physikalischen Phänomenen rund um das Thema Luft- und Raumfahrt mit der ganzen Klasse gestalten. Der Kasten kann ebenso wie das Wissensmagazin, über das ich bereits hier im Blog berichtete, kostenlos von Grundschullehrkräften bestellt werden. 


Um euch Näheres berichten zu können, habe ich die Experimente des Kastens ausprobiert. Das Tolle daran ist, dass alle Materialien im Kasten enthalten sind, wie ihr auf dem Foto sehen könnt. Man benötigt zusätzlich nur Klebeband, Schere, Kleber, Augenbinden, Teelöffel, was in jeder Schule zu finden ist und ansonsten einen Föhn, eine Wäscheklammer, ein Wassergefäß und schon kann es losgehen:

Im Kasten gibt es ein Klassenexperiment, nämlich einen schwarzen Solarzeppelin, der aufgebaut bei sonnigem Wetter wie durch Zauberhand aufsteigt.

Außerdem gibt es sieben Gruppenexperimente, die für 6 Gruppen parallel oder für eine Stationsarbeit im Kasten enthalten sind:

 
 
Damit nicht genug, jeder Schüler kann sich außerdem noch einen Papierflieger selbst basteln (siehe unteres Bild links). Auch dazu sind detaillierte Arbeitsblätter enthalten.

Jedenfalls bin ich von der Aufbereitung und Zusammenstellung des Materials sehr beeindruckt, denn es gibt bebilderte Anleitungsbögen für die Schülerhand (gelbe Hefte) sowie ein aufschlussreiches Lehrerheft mit allen Anleitungen und Forschungsergebnissen, um sie im Anschluss mit den Schülern zu besprechen...
Dass es so etwas kostenlos gibt, ist wirklich fantastisch und ich kann es zum Sachunterrichtsthema Luft für Klassen 3 und 4 sehr empfehlen!

Für weitere Informationen und die Bestellung des Kastens gibt es die Informationen hier:
http://www.skyfuture.de/juri/

Einen Wettbewerb gibt es ebenfalls:
http://www.skyfuture.de/juri/schulwettbewerb/

Viele experimentelle Grüße
Marion Keil


1 Kommentar:

  1. Vielen Dank für den Tipp!
    Ich freue mich jetzt schon darauf, mit meinen SchülerInnen die Experimente durchzuführen.
    LG Gaby

    AntwortenLöschen